Home
 
     
Mobiles Fluchtkino 2017

Initiative Minderheiten und Kunstraum Lakeside laden ein zum mobilen Fluchtkino für Geflüchtete und Einheimische.
Am 8. 9. und 10. Juni 2017 zeigen wir "The Other Side of Hope" (im Original "Toivon tuolla puolen") von Aki Kaurismäki im Kulturforum Amthof Feldkirchen, im Villi Kino Pörtschach und im Stadtkino Villach, Kärnten
Eintritt frei!

Mobiles Fluchtkino

 
Inklusives Bildungsmentoring für Geflüchtete auf dem Weg zu höherer Bildung (BILDMENT) 2016-17
Seit Februar 2016 führt die Initiative Minderheiten in Kooperation mit der Asylkoordination und der VHS Wien das Projekt „BILDMENT - Inklusives Bildungsmentoring  für Geflüchtete auf dem Weg zu höherer Bildung“ durch. In der ersten Phase dieses partizipativ angelegten Projekts erstellte eine Projektgruppe von 15 in Österreich lebenden Personen mit Fluchterfahrung und vielseitigen sprachlichen Kompetenzen gemeinsam mit den ProjektleiterInnen die Forschungsinstrumente für eine seit dem Jahr 2017 durchgeführte Erhebung der Bildungssituation von geflüchteten Personen in Österreich.
weiter …
 
Romane Thana im Vorarlberg Museum

Romane Thana - Orte der Roma und Sinti ist ab 24. Mai 2017, Vernissage 18h, im Vorarlberg Museum in Bregenz zu sehen.

Ausstellungsdauer 25.5. - 28.10.2017

 
Die aktuelle Ausgabe der STIMME: Nationalismen im Aufwind
STIMME Nr. 102/Frühjahr 2017
Das Spiel mit dem Feuer - Nationalismen im Aufwind

STIMME Nr. 102

Populistische und nationalistische Parteien legen bei Wahlen und Abstimmungen (nicht nur) in Europa stark zu. Ihre Gemeinsamkeiten liegen in der Ablehnung von Einwanderung, der Skepsis gegenüber der Europäischen Union, dem grundsätzlichen Misstrauen gegenüber Medien sowie Antifeminismus und Homophobie. Die Idee des offenen, minderheitenfreundlichen Europas schwindet rasant, während Nationalismen nahezu in Diktaturen übergehen. In unserer Frühlingsausgabe widmen wir uns den erschreckend zunehmenden Renationalisierungstendenzen, deren Ende leider nicht in Sicht ist.
Ein kurzes Aufblitzen von Hoffnung, gewaltlose, starke Protestbewegungen – vom arabischen Frühling über die Gezi-Bewegung bis zur Maidan-Revolution – bestimmten die 2010er Jahre. Hakan Gürses sucht Erklärungen für die Zeit danach, in der Staatsstreiche, militärische Konflikte und Diktaturen die aufkommende pluralistische Kraft der Bürger_innen im Keim erstickten.
Soll man und kann man überhaupt Nationalist_innen aufklären? Der Schriftsteller Richard Schuberth macht sich „verstreute“ Gedanken.
Ungarn und Polen sind die ersten EU-Länder, deren nationalkonservative Regierungsparteien einen radikalen Umbau des politischen Systems verfolgen. Wir haben die deutsch-ungarische Kulturwissenschaftlerin Magdalena Marsovszky sowie den Schriftsteller und Osteuropa-Experten Martin Pollack Analysen der Entwicklungen in Osteuropa gebeten.
weiter …
 
Donnerstag ist IM-Blog-Tag

Mit dem Text - Als Vorspeise: Die unbeachteten ersten Worte von Hakan Gürses - ging der politische Blog der Initiative Minderheiten im Jänner 2016 online. Unter: www.imblog.at wird ab nun jeden Donnerstag ein aktueller Beitrag veröffentlicht.
Der Blog umfasst ein breites Spektrum an Themen: von bildungs- und kulturpolitischen Beiträgen, Interviews, innovativen Forschungsarbeiten bis hin zu alltäglichen Beobachtungen aus der Perspektive von Minderheiten.
Über Kommentare und Diskussionen freut sich das Redaktionsteam der Initiative Minderheiten: Emina Adamović, Jessica Beer, Lisa Gensluckner, Hakan Gürses, Cornelia Kogoj, Gamze Ongan, Petra Permesser, Jana Sommeregger, Gerd Valchars, Vladimir Wakounig und Katja Weiss.

aktuelle Beiträge:

Auf die Plätze/Na mesta von Andreas Krištof

Florjan Lipuš im ORF-Porträt von Katja Gasser von Jana Sommeregger

Die Sprache dazwischen - von Jessica Beer

Wir sagen Arab Street zur Sonnenallee - von Petra Permesser

75 Jahre Vertreibung der Kärntner Slowen_innen und was das mit einer irakischen Familie zu tun hat - von Cornelia Kogoj

Im Labyrinth – Die Akademie der bildenden Künste, Wien I., Schillerplatz - von Erwin Riess

Zäune – alte und neue - von Katja Weiss

Das kleine Reisetagebuch oder Vom Zugehören - Hakan Gürses

weiter …
 
Radio Stimme aktuell

RADIO STIMME - DIE SENDUNG DER INITIATIVE MINDERHEITEN

Marxistischer Ökofeminismus

Dienstag, 02. 05. 2017
20.00 Uhr, Orange 94.0 | Wien | Livestream

Bei der 2. marxistisch-feministischen Konferenz im Herbst 2016 in Wien hielt die australische Soziologin Ariel Salleh einen Vortrag zu marxistischem Ökofeminismus, den wir in dieser Sendung kommentieren und kontextualisieren möchten. Ziel ihres politischen Projektes ist es, die Rolle von Frauen und Mädchen in ökologischen und wirtschaftlichen Fragen auf mehreren Ebenen zu untersuchen und Potentiale für Widerstand und Veränderungen zu identifizieren. Salleh analysiert Geschlecht einerseits mit Karl Marx auf der Ebene der Arbeit und der Subsistenz, anderseits auf der Ebene politischer Kämpfe und feministischer Mobilisierungen in der Ökologiebewegung. Arbeiter_innen, Frauen und Mädchen, Indigene und Bäuerinnen und Bauern möchte Salleh in ihrem „embodied materialism“ im Raum zwischen Arbeit und Natur ins Blickfeld rücken.
Diese theoretische Besprechung wird durch einen bearbeiteten Retweet der Sendung „Globale Dialoge – Feminismus und Agro-Ökologie in den ländlichen Gebieten in Nicaragua“ zur Arbeit einer feministischen Kleinbäuerinnen-Initiative ergänzt.

Radio Stimme - Die Sendung der Initiative Minderheiten

Das politische Magazin zu den Themen Minderheiten - Mehrheiten -
Machtverhaeltnisse

weiter …
 
Das geplante Jahresprogramm der Initiative Minderheiten 2017
Das geplante Jahresprogramm der Initiative Minderheiten 2017.pdf
 
Inklusives Bildungsmentoring für Geflüchtete auf dem Weg zu höherer Bildung (BILDMENT)

Seit Februar 2016 führt die Initiative Minderheiten in Kooperation mit der Asylkoordination und der VHS Wien das Projekt „BILDMENT - Inklusives Bildungsmentoring  für Geflüchtete auf dem Weg zu höherer Bildung“ durch. In der ersten Phase dieses partizipativ angelegten Projekts erstellt eine Projektgruppe von 15 in Österreich lebenden Personen mit Fluchterfahrung und vielseitigen sprachlichen Kompetenzen gemeinsam mit den ProjektleiterInnen die Forschungsinstrumente für eine im Jahr 2017 geplante Bildungsstudie und erwirbt die Qualifikationen, um künftig als BildungsmentorInnen für Geflüchtete tätig sein zu können. Die Zielgruppe der Bildungsstudie sind 18-35-jährige AsylwerberInnen, subsidiär Schutzberechtigte und anerkannte Flüchtlinge (aus Syrien, Afghanistan, Irak etc.) die anstreben, in Österreich an Institutionen höherer Bildung zu studieren und die Eingangsvoraussetzungen dafür mitbringen (Studienberechtigung im Herkunftsland, bereits absolvierte Studien im Ausland etc.). Ziel der Bildungsstudie ist es, einen Überblick über unterschiedliche Bildungswege und -erfahrungen von Geflüchteten in ihren Herkunftsländern zu gewinnen und ihre gegenwärtigen Bildungsmöglichkeiten und -aspirationen zu erheben. Für eine ausgewählte Gruppe der in der  Bildungsstudie befragten Personen soll in der Folge ein Bildungsmentoring durch die BILDMENT-Projektgruppe angeboten werden. Eine Begleitstudie wird dabei Aufschlüsse über die von den Mentees erfahrenen Barrieren und Förderfaktoren auf dem Weg zu höherer Bildung  geben und ihren Bildungswerdegang in Österreich dokumentieren.

Wissenschaftliche Projektleitung: Dr. Mikael Luciak
Projektkoordination: Dr.in Cornelia Kogoj
Gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung (BMB ), Abteilung Erwachsenenbildung

Siehe auch: „Flüchtlinge in der Warteschleife“ (31.3.2016)

 
„eine von vielen“ - verein exil

„eine von vielen“
10 workshops für schulklassen ab der 8. schulstufe im frühjahr 2017
zum thema widerstand gegen den nationalsozialismus und rechtsextremismus heute in erinnerung an die österreichische widerstandskämpferin ELFRIEDE HARTMANN
mit der schauspielerin mag. johanna mertinz
moderation: mag. magdalena vit alternierend mit christa stippinger
mit zwei ausstellungen: „lob des ungehorsams“ (döw) und „widerstand!“ (verein exil)
und einer musik,-text-werkstatt: leitung andreas holleschek
raps gegen rassismus und rechtsextremismus/raps für den widerstand
derzeit noch verfügbare workshoptermine:
mi. 15.3., mi. 5.4., mi. 19.4., mo. 24.4., mi. 3.5. 2017

im amerlinghaus, stiftgasse 8, 1070 wien, galerie 1. stock immer 10 uhr bis 13 uhr
terminreservierung tel. 0699 123 444 65 und Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

 
<< Anfang < Vorherige 1 2 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 1 - 10 von 16
   
 
 
 
Copyright Initiative Minderheiten 2007