Was wir fordern! Minderheitenbewegungen im 20. und 21. Jahrhundert PDF Print E-mail

Die Initiative Minderheiten und der Verband Österreichischer Volkshochschulen (VÖV) laden ein zum Workshop:
Was wir fordern! Minderheitenbewegungen im 20. und 21. Jahrhundert
Donnerstag, 4. Oktober 2018, 11-17 Uhr
Verband Österreichischer Volkshochschulen
Pulverturmgasse 14, 1090 Wien, Seminarraum 3. Stock
Keine Teilnahmegebühr
Rollstuhlgerecht

Leitung: Cornelia Kogoj und Mirjam Karoly
Anmeldung: This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it

Um das 20. und 21. Jahrhundert verstehen zu können, ist es notwendig, die politischen und sozialen Bewegungen von Minderheiten zu kennen. Nicht nur, dass diese viel darüber aussagen, gegen welche Diskriminierungen gekämpft wurde. Sie geben auch darüber Auskunft, von welchem Demokratie- und Menschenrechtsverständnis die einzelnen Staaten geprägt sind. Wie sind Minderheiten zu Minderheiten geworden? Welche (historischen) Gegebenheiten waren dafür ausschlaggebend? Welche Kämpfe haben stattgefunden? Und welche politischen und rechtlichen Erfolge haben nicht nur die einzelnen Gruppen vorangebracht, sondern auch Gesellschaften insgesamt verändert?
Inhaltlich wird ein Überblick über die Geschichte der verschiedenen Bewegungen und die derzeitige politische und rechtliche Situation von Minderheiten auch im Hinblick auf den zunehmenden Rechtsruck in Europa gegeben. Das Augenmerk wird auf folgende Gruppen gelegt: die sechs anerkannten Volksgruppen, Roma und Sinti, Migrant_innen, Menschen mit Behinderung und LGBTQs.

 
   
 
 
 
Copyright Initiative Minderheiten 2007