FLUCHTKINO - Unterwegs mit "Logbook Serbistan" PDF Print E-mail

Kulturni dom Pliberk/Bleiburg, Open space Bleiburg/Pliberk und die Initiative Minderheiten laden ein zu den Filmpräsentationen:
Leben in Bleiburg - so funktioniert Integration / Življenje v Pliberku - živeta integracija!

Ort: Kulturni dom Pliberk/Bleiburg (Kärnten/Koroška)
Samstag, 2. Dezember 2017, 18.30 Uhr

bleiburg 1

Fotos der Veranstaltung vom 2.12.2017 im Kulturni Dom in Pliberk/Bleiburg mit: Maria Toljic, Kindern der Volksschule Pliberk/Bleiburg mit ihrer Lehrerin Sonja Kreutz, den Filmemachern Shain Naghibi, Mohammad Bagher Izadi, Hassan Rastgar
und dem Moderator des Abends Robert Poppernitsch sowie den Musiker_innen der Trommelgruppe.

Maria ToljicIMG 3817IMG 3853IMG 3900

 

In der Zeit der großen neuen Fluchtbewegung und Migration seit 2015 aus den Ländern Syrien, Irak, Iran, Afghanistan, Pakistan und Somalia, Nigeria usw. wurden über ganz Europa verteilt viele Geschichten erzählt und
szenografisch eingefangen. Mit verschiedensten medialen Mitteln und Ausdrucksweisen, wie Theater, Tanz, Musik oder Film wurde versucht, den Menschen diese Geschichten näher zu bringen. Tausende HelferInnen und Kulturschaffende verarbeiteten vieles mit den Ankommenden gemeinsam. Entstanden sind viele tolle Projekte, die neben der nicht wirklich stattgefundenen politischen Diskussion „Wieviel Migration verträgt eine Gesellschaft“ Platz fanden. Ja, was ändert sich für uns, wenn wir neue Nachbarn oder neue MitbürgerInnen bekommen? Zeigen wir uns ihnen gegenüber offen oder erstarren mehr denn je in unseren eigenen Wertvorstellungen? Wo knüpfen Neuankömmlinge in einer Gesellschaft an? Was braucht es, was hilft, was nützt wem?

Kennst du mich?
Regie: Mohammad Bagher Izadi und Shain Naghibi, Assistenz Hassan Rastgar
Drehorte: Klagenfurt, Bleiburg, Neuhaus
Ein Soziologiestudent kommt im Rahmen seiner Diplomarbeit zur Erkenntnis, dass es keine empirische Forschung ohne Selbsterfahrung und Auseinandersetzung mit dem Milieu gibt und dass vielfach Umwege erforderlich sind oder uns gar vom Ziel abbringen können.

Hinter den Kulissen
Der Film, der ebenso von iranischen Geflüchteten gedreht wurde, befasst sich mit der sichtbar unsichtbaren Metapher des Schachbrettes, auf dem Menschenschicksale besiegelt werden.

FLUCHTKINO - Unterwegs mit "Logbook Serbistan"
FLUCHTKINO ist ein Film über das Verhältnis der Flucht zu ihren filmischen Repräsentationen. Er dokumentiert die Tour des gleichnamigen Wanderkinos der Initiative Minderhetien durch sechs Kärntner Orte im Sommer 2016. In Gemeindezentren, Pfarrhöfen und alternativen Kulturzentren trafen sich Geflüchtete und Einheimische zu Vorführungen des Films "Logbook Serbistan" (2015) von Želimir Žilnik, um anhand dieses Dokudramas zur Fluchtroute in Serbien über eigene Fluchterfahrungen (auf derselben Route) und die aktuelle Situation der Asylwerber/innen in den Kärntner Gemeinden zu diskutieren.
Neben den Migrant/innen selbst sprechen u.a. der Betreiber des Flüchtlingsheims in Bleiburg/Pliberk, der Pfarrer von Globasnitz/Globasnica, der eine irakische Familie aufgenommen hat und selbst als Kind in der NS-Zeit mit seiner slowenischen Familie ausgesiedelt wurde, sowie lokale Aktivist/innen, Betreuer/innen und Nachbar/innen. Ohne Missverständnisse, Kommunikationsprobleme oder fallweise Spannungen unter den Mitwirkenden auszubügeln, bleiben Sprache und Übersetzung im Film als jene Herausforderungen präsent, mit denen sich das Wanderkino konfrontiert sah, dessen Einführungen, Gespräche und Dreharbeiten auf Deutsch, Englisch, Slowenisch, Arabisch und Farsi geführt wurden.

Das Projekt und der Film FLUCHTKINO wurden gefördert von der Kunstsektion im Bundeskanzleramt

 

 
   
 
 
 
Copyright Initiative Minderheiten 2007