STIMME Nr. 83/Sommer 2012 PDF Print E-mail
Aktuelle Ausgabe der STIMME:
Austria, give me some noise!  

Stimme Cover Nr. 83

Der von ORF in Partnerschaft mit Wien Tourismus produzierte Pausenfilm des weltweit live übertragenen Neujahrkonzerts 2012 der Wiener Philharmoniker stellt eine Hommage an Wien dar. "Music in the Air" von Werner Boote führt durch das touristische Wien anhand einer Liebesgeschichte zwischen einer schwarzen Frau und einem weißen Mann. Szenen aus dem multikulturellen Naschmarkt, Bilder von Kebabverkäufern und freundlichen Polizisten werden von einem Potpourri mit Zitaten aus u. a. jüdischen, türkischen, ungarischen, asiatischen und arabischen Melodien begleitet. Wien präsentiert sich als eine weltoffene, multikulturelle und vielfältige Stadt voller Leichtigkeit und Harmonie.

Ein schöner Schein. Der Umgang der „Kulturnation Österreich“ mit ausländischen Kulturschaffenden ist bei weitem nicht so wertschätzend, auch wenn Musik neben ökonomischem Nutzen und kulinarischer Vielfalt eines der Hauptargumente bildet, wenn es  darum geht die Vorzüge der Migration zu unterstreichen. Die aufenthaltsrechtlichen Bedingungen für KünstlerInnen aus Drittstaaten haben sich seit Ende der 1990er Jahre schrittweise verschlechtert. Seit dem Inkrafttreten des Niederlassungs- und Aufenthaltsgesetzes 2006 haben ausländische MusikerInnen und andere Kulturschaffende  kein Recht mehr auf Niederlassungsbewilligung in Österreich. Sie müssen ihren Aufenthaltstitel jedes Jahr neu erkämpfen, indem sie nachweisen müssen, dass sie aus ihrer selbstständigen Arbeit ein ausreichendes Einkommen erzielen. Die Angst der Politik vor dem sogenannten Bleiberecht scheint letztendlich doch stärker zu sein als Argument der "kulturellen Bereicherung".

Mit dem Themenschwerpunkt Musik schließen wir an die Diskussion an, die mit der Ausstellung "Grenzpegel. Kreativität und Kontroversen migrantischer Musikszenen" 2010/11 eröffnet wurde (Teil des Initiative Minderheiten-Projekts "Viel Glück! Migration heute" in der Wienbibliothek im Rathaus).

Rosa Reitsamer und Rainer Prokop gehen der Entstehungsgeschichte des sogenannten Austropop als musikalische Hybridform nach und analysieren anhand der Fernsehdokumentation "Weltberühmt in Österreich - 50 Jahre Austropop" dessen kommerzielle Vermarktung.

Seit 1990 wird am Institut für Volksmusikforschung und Ethnologie Musik der österreichischen Minderheiten erforscht. Die Gründerin der Minderheitenschwerpunkts, Ursula Hemetek, zeichnet in einem kritischen Rückblick die Entwicklung der fachlichen Zugänge im Lichte der gesellschaftspolitischen Rahmenbedingungen nach. Eines der neueren Forschungsprojekte des Instituts über die Bi-Musikalität der Studierenden präsentiert Hande Sağlam.

Um sogenannte World-Music im weitesten Sinne und deren Rezeption geht es in folgenden zwei Beiträgen. Richard Schuberth zeigt anhand der Wahrnehmung von Balkanmusik die Widersprüche auf, in die sich die "Kulturlinke" verwickelt, ohne sich als Gründer und künstlerischer Leiter des Festivals Balkan Fever aus der Kritik auszunehmen. Ruby Sircar stellt ein Ende des medialen Hypes um den sogenannten Ethno-Pop und somit die Verdrängung der betreffenden Labels vom europäischen Markt fest und findet das nicht einmal schlecht.

Fatih Aydoğdu schließlich widmet sich in seinem Beitrag musikalischer und kreativer Migration und der identitätsbildenden Rolle der Musik.

Im Jahr 1962 beschloss Österreich das erste Arbeitskräfte-Anwerbeabkommen mit Spanien. Im Gegensatz zu den späteren Abkommen mit der Türkei (1964) und Jugoslawien (1966) blieb dieses jedoch aufgrund der geringen Anwerbeerfolge bedeutungslos. Als Beitrag zum 50jährigen Jubiläum des Beginns der staatlich regulierten Arbeitsmigration nach Österreich leiten wir in dieser Ausgabe eine Interviewserie mit Arbeitsmigranten und -migrantinnen der ersten Stunde ein. Den Auftakt macht das Ehepaar Kamil Bicer und Vidat Bicer, die 1967 bzw. 1970 aus dem türkischen Antakya nach Wien kamen und heute in der Pension über ihr Leben in der Migration Bilanz ziehen.

In eigener Sache

Zum sechsten Mal findet im Herbst 2012 das Benefizkonzert für die Initiative Minderheiten statt, diesmal mit der Jazzsängerin Maja Osojnik, der Rapperin EsRaP und dem Duo Mika Vember & Martti Winkler. Wir freuen uns viele unserer Leserinnen und Leser am 17. November 2012 beim Inter-Culture Club 2012 im Ost-Club begrüßen zu dürfen.

Nicht zuletzt möchten wir uns für Ihre zahlreichen positiven sowie kritischen Rückmeldungen zum neuen Erscheinungsbild der Stimme bedanken und wünschen einen heiteren Sommer mit viel guter Musik!

Gamze Ongan, Chefredakteurin

Inhalte:

Stimmlage.pdf
von Hakan Gürses

„Da Hofa“ woar’s ned!.pdf
Fragmente österreichischer Popmusikgeschichte
von Rosa Reitsamer und Rainer Prokop

Wider Ethnisierung und Kulturalisierung.pdf
22 Jahre ethnomusikologische Minderheitenforschung – ein kritischer Rückblick
von Ursula Hemetek

Musikalisch mehrsprachig.pdf
Bi-Musikalität als Kommunikations- und Vermittlungsinstrument zwischen (Musik)Kulturen
von Hande Saglam

Kultureller Vampirismus zur Paprikagewinnung.pdf
Widersprüche in der gesellschaftlichen Wahrnehmung von World-Music am Beispiel der Balkanmusik
von Richard Schuberth

Ein guter Klang?.pdf
Gedanken zur augenblicklichen Marktlage der (Welt-)Populärmusik
von Ruby Sircar

Eurovision Song Context.pdf
Wege der musikalischen und kreativen Migration
von Fatih Aydogdu

„Das muss man feiern!".pdf
Vidat und Kamil Biçer, ArbeitsmigrantInnen der ersten Stunde in Österreich, im Stimme-Gespräch

Bestellung und Abo:
Bestellungen bitte an Kai Kovrigar: This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it
€ 20,- (Zweijahresabo € 38,-). Abo International € 30.- (Zweijahresabo € 58.-)
Die STIMME erscheint vierteljährlich.

Bankverbindung Initiative Minderheiten:
BAWAG
BLZ: 14000
Kontonummer: 01210600910
BIC: BAWAATWW • ZVNR: 393928681 • IBAN: AT321400001210600910

 
   
 
 
 
Copyright Initiative Minderheiten 2007