Inklusives Bildungsmentoring für Geflüchtete auf dem Weg zu höherer Bildung (BILDMENT) PDF Print E-mail

Seit Februar 2016 führt die Initiative Minderheiten in Kooperation mit der Asylkoordination und der VHS Wien das Projekt „BILDMENT - Inklusives Bildungsmentoring  für Geflüchtete auf dem Weg zu höherer Bildung“ durch. In der ersten Phase dieses partizipativ angelegten Projekts erstellt eine Projektgruppe von 15 in Österreich lebenden Personen mit Fluchterfahrung und vielseitigen sprachlichen Kompetenzen gemeinsam mit den ProjektleiterInnen die Forschungsinstrumente für eine im Jahr 2017 geplante Bildungsstudie und erwirbt die Qualifikationen, um künftig als BildungsmentorInnen für Geflüchtete tätig sein zu können. Die Zielgruppe der Bildungsstudie sind 18-35-jährige AsylwerberInnen, subsidiär Schutzberechtigte und anerkannte Flüchtlinge (aus Syrien, Afghanistan, Irak etc.) die anstreben, in Österreich an Institutionen höherer Bildung zu studieren und die Eingangsvoraussetzungen dafür mitbringen (Studienberechtigung im Herkunftsland, bereits absolvierte Studien im Ausland etc.). Ziel der Bildungsstudie ist es, einen Überblick über unterschiedliche Bildungswege und -erfahrungen von Geflüchteten in ihren Herkunftsländern zu gewinnen und ihre gegenwärtigen Bildungsmöglichkeiten und -aspirationen zu erheben. Für eine ausgewählte Gruppe der in der  Bildungsstudie befragten Personen soll in der Folge ein Bildungsmentoring durch die BILDMENT-Projektgruppe angeboten werden. Eine Begleitstudie wird dabei Aufschlüsse über die von den Mentees erfahrenen Barrieren und Förderfaktoren auf dem Weg zu höherer Bildung  geben und ihren Bildungswerdegang in Österreich dokumentieren.

Wissenschaftliche Projektleitung: Dr. Mikael Luciak
Projektkoordination: Dr.in Cornelia Kogoj
Gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung (BMB ), Abteilung Erwachsenenbildung

Siehe auch: „Flüchtlinge in der Warteschleife“ (31.3.2016)

 
Donnerstag ist IM-Blog-Tag PDF Print E-mail

Mit dem Text - Als Vorspeise: Die unbeachteten ersten Worte von Hakan Gürses - ging der politische Blog der Initiative Minderheiten im Jänner 2016 online. Unter: www.imblog.at wird ab nun jeden Donnerstag ein aktueller Beitrag veröffentlicht.
Der Blog umfasst ein breites Spektrum an Themen: von bildungs- und kulturpolitischen Beiträgen, Interviews, innovativen Forschungsarbeiten bis hin zu alltäglichen Beobachtungen aus der Perspektive von Minderheiten.
Über Kommentare und Diskussionen freut sich das Redaktionsteam der Initiative Minderheiten: Emina Adamović, Jessica Beer, Lisa Gensluckner, Hakan Gürses, Cornelia Kogoj, Gamze Ongan, Petra Permesser, Jana Sommeregger, Gerd Valchars, Vladimir Wakounig und Katja Weiss.

aktuelle Beiträge:

Wir schreiben uns ein - Literatur und Migration - von Evelyn Steinthaler

Frauenrugby: Kampf um Anerkennung - von Elena-Riccarda Henning

Protest, Sachbeschädigung, Gewalt? Zu den G20-Protesten - von Jana Sommeregger

Wo Fekters Rede für Frauenquoten diskriminiert - von Petra Permesser

Ein postmigrantisches Theater des Verlernens probt – oder: Die Wiener Festwochen 2017 sind vorbei - von Hakan Gürses

Unter Weißen – was es heißt, privilegiert zu sein - von Zaklin Diana Macumba

Let’s Talk About Music: Wo sind die Musikerinnen auf Österreichs Pop-Bühnen? - von Raffaela Gmeiner

Auf die Plätze/Na mesta - von Andreas Krištof

Read more...
 
Flucht und Migration im Unterricht PDF Print E-mail

Aktualisierung der Wanderausstellung Migration on Tour

Die Ereignisse der letzten Wochen und Monate rund um die vielen Flüchtlinge, die auf verschiedenen Routen versuchen, in das sichere Europa zu gelangen, sind ein wichtiger Anlass, um sich auch im Unterricht mit den Themen Migration, Flucht und Asyl auseinanderzusetzen. Emotionalisierende Bilder von Verletzten und Toten dominierten ebenso die mediale Berichterstattung wie Hilfsaktionen der Zivilgesellschaft und die Suche nach Lösungen auf politischer und rechtlicher Ebene. Aus diesem Grund wurden die jüngsten Entwicklungen im Rahmen der Aktualisierung der Wanderausstellung Migration on Tour eingearbeitet und die vertiefenden Materialien zu einzelnen Aspekten erweitert. Dies soll LehrerInnen und MultiplikatorInnen als Unterstützung dienen, um die komplexe Thematik optimal im Unterricht bearbeiten zu können.
Die Wanderausstellung kann hier bestellt http://www.demokratiezentrum.org/ausstellung/bestellung.html oder als Online-Ausstellung auf www.migrationontour.at genützt werden. Alle vertiefenden Materialien sind kostenlos als Downloads verfügbar.

 
Anerkennung für ROMBAS - Projekt der Initiative Minderheiten PDF Print E-mail

Das neu erschienene Buch „Das soziale Gesicht Europas - 20 Jahre ESF in Österreich“ präsentiert die Vielfalt der aus Mitteln des Europäischer Sozialfonds (ESF) geförderten Projekte und stellt die verschiedenen Erfolgsgeschichten und Perspektiven der Menschen in den Fokus, die daran teilnahmen.
Die inklusive Bildungsstudie über Roma und Sinti in Österreich (ROMBAS), welche die Initiative Minderheiten in Kooperation mit dem Romano Centro und dem Verein Roma Service  durchführte, ist eines der 20 für diese Publikation ausgewählten Projekte.
Buchbestellung und PDF Download:
„Das soziale Gesicht Europas - 20 Jahre ESF in Österreich“
ROMBAS Studienbericht, Hg.: Mikael Luciak für die Initiative Minderheiten, 2014

Mikael Luciak Hg. Rombas Studie

Foto: Lukas Beck

 
Radio Stimme aktuell PDF Print E-mail

RADIO STIMME - DIE SENDUNG DER INITIATIVE MINDERHEITEN

Schulbeginn während der NS-Zeit

Dienstag, 19. 09. 2017
20.00 Uhr, Orange 94.0 | Wien | Livestream

Die Erzählungen einer Zeitzeugin, die 1937 in der Südoststeiermark geboren wurde, stehen im Zentrum des ersten Beitrags dieser Radio-Stimme-Sendung. Cäcilia K. wuchs als Bauernkind auf und schildert noch heute sehr eindrücklich ihre Erlebnisse während des Zweiten Weltkriegs: vom Schulbeginn im Herbst 1944 und dem ersten Fliegeralarm über die Flucht im Frühjahr 1945 bis zur Nachkriegszeit. Sie erinnert sich noch gut an den besonders ausgeprägten Fanatismus der GrundschullehrerInnen, des Ortsbauernführers und der jungen Rekruten sowie den verhängnisvollen Fund einer Panzerfaust durch ihrer Geschwister im Wald. Der zweite Teil der Sendung dreht sich um das Phänomen des „Urban Exploring“, der etwas anderen Art der Stadterkundung, bei der verlassene Orte und Gebäude aufgesucht, erkundet und fotografiert werden. Wie gut kenne ich meine Stadt? Diese Frage stellen wir uns höchstens, wenn wir Fremden eine Wegbeschreibung geben sollen zu einem Platz, von dem wir noch nie gehört haben, und dabei merken, dass es noch so viel Unentdecktes gibt. Unentdeckt ist in diesem Fall das Stichwort, oder wohl besser: vergessen.

Radio Stimme - Die Sendung der Initiative Minderheiten

Das politische Magazin zu den Themen Minderheiten - Mehrheiten -
Machtverhaeltnisse

Read more...
 
<< Start < Prev 1 2 3 4 Next > End >>

Page 3 of 4
   
 
 
 
Copyright Initiative Minderheiten 2007